Nur Fußball? Ein Nachtritt

Nur Fußball? Ein Nachtritt

Die Erfahrungen seit der Männer Fußball-WM und EM haben gezeigt, dass solche Großereignisse eine wichtige Funktion haben und genutzt werden, um in Deutschland Nationalismus und Rassismus verstärkt zu verbreiten. Um dem entgegenzutreten, haben wir diese Broschüre mit Beiträgen zur Männer Fußball-WM 2010 herausgebracht. Eine zweite Auflage erschien zur Fußball-WM der Frauen 2012.

Dokumentiert wird, wie weit verbreitet der schwarz-rot-goldene Taumel bei diesem Großereignis war. So war sich z. B. die DGB-Führung mit dem Arbeitgeberpräsident darin einig, dass im Betrieb während der Arbeitszeit gemeinsames Public Viewing der „wichtigen“ Fußballspiele stattfinden könne. (Stichwort Betriebsgemeinschaft).

Neben hetzerischen Bildern und Parolen gegen die „Gegner Deutschlands“ in deutschen Massenmedien wie der „Bild“ wird auch gezeigt, wie die Nazis unter anderem die „Fan Feste“ und „Public Viewing“ nutzten, um ihren braunen Dreck zu verbreiten.

Neben dem nationalistischen Taumel zeigte sich auch der enge Zusammenhang von Fußball und Militarismus. Das reicht vom militaristischen Vokabular bei den Live Übertragungen bis zur Wortwahl von Löw: „Wir sind durch ein Stahlbad gegangen“, die an das mörderische Schlachten im 1. Weltkrieg erinnert.

Umso erfreulicher sind die fortschrittlichen Initiativen, die sich diesem nationalistischen und rassistischen Taumel entgegenstellten. Es war uns deshalb wichtig, diese kritischen Beiträge, z.B. Flugblätter, Flyer und Aktionen zu sammeln und publik zu machen. Hervorzuheben ist dabei ein Beitrag, in dem sehr anschaulich auf den Zusammenhang von Nationalismus und Rassismus mit Sexismus beim Männer-Profi-Fußball eingegangen wird. Ebenso wird aufgezeigt, dass deutsche Konzerne wie Daimler (Hauptsponsor des DFB-Teams bei der WM in Südafrika) Profiteure des Jahrzehnte lang existierenden Apartheidsregimes in Südafrika waren und dort weiterhin zu den Hauptausbeutern gehören.

Aus einem Großbetrieb gab es einen oppositionellen Beitrag, der zeigt, wie verstärkte nationalistische Hetze mit Sozialabbau und verschärfter Ausbeutung in den Betrieben einhergeht.

In dieser Broschüre sind auch das Flugblatt „Nur Fußball? Gründe, warum deutscher Nationalismus nicht zu unterschätzen ist – Ein Diskussionsbeitrag“ vom Juli 2010 abgedruckt. Im Anhang findet sich das Flugblatt Nr. 12 vom Juni 2006: „gegen den deutsch-nationalistischen Taumel: Was hat die Olympiade 1936 mit der WM 2006 zu tun? Über den Unterschied von ‘gleichsetzen’ und ‘verglichen’“.

bro-nr-05-2010-Nurball-Ein Nachtritt.pdf

Comments are closed.